Amphetamine

Amphetamine

Die Zeit der Pillen von Amphetaminen, Schlafpillen sie waren mein Cocktail
Mein Elixier nach dem ich gierte, gepaart mit Freund Alkohol eine tödliche Mischung.

Die jeder mir nachvollziehen kann, der diesen Weg ging wie ich.
Mein Leben manipuliert, bestimmt von diesen kleinen Pillen.

Wenn sie dir helfen dieses beschissene Leben zu bezwingen, dir die tiefe Traurigkeit nehmen,
Du in und mit ihnen diese Welt dir schön malst, die Melancholie so abschütteln willst,
Sie am nächsten Tag wachrüttelt, weil du die nächsten 5Pillen einwerfen musst, weil dein Kreislauf zu kippen droht,
deine Gedanken nur in diese Richtung gelenkt.

Entweder du stirbst jetzt oder dein Herz lässt dich nicht im Stich, dann geht es so weiter,
Die Schmerzen der Innenwelt in dir, ob Galle, Leber, oder Magen, alles krümmt sich in Dir,
Diese Hölle, die du mit Gallesyn Tropfen beruhigt, indem eine halbe Flasche du dir gibst.
Um diese Koliken loszuwerden in denen du einen Menschen umbringen könnte

Eine Zeit die ich bewusst-unbewusst-Bewusstlos er und überlebte so recht und schlecht.
Ich war am Tiefpunkt meines Lebens angekommen, nachdem ich ein neues Familienleben
Mir aufbauen wollte mit meiner kleinen Tochter, sie war weg und ich am Abgrund, durch
Diesen Todesstoßes durch den Staat Österreich, der legale Kinderhändler, von ledigen Müttern.

Mein Hang zur Selbstzerstörung war in meine Seele tätowiert, die Melancholie meine Begleiterin.
Ich kroch aus dieser Dunkelheit immer wieder hervor, um zu sehen, ob es noch etwas gibt,
Das mich ausmachte, ja ich blieb mir immer treu, meiner Traurigkeit, die niemandem auffiel.
Der geborene Clown für die Außenwelt, die Show musste immer wieder weiter gehen.
Und ich spielte meine Rollen verdammt gut, meine Kindfrau, die ich verkörperte für viele,

Diese Hülle, in der ich mich befand, der Mann, der ich war, der nicht leben durfte, nicht zu sehen war.
Wir zwei Seelen im Streit, meine Sehnsüchte sich in der krassen Sucht wiederfanden, meine Ausweglosigkeit.
Ich musste mich befreien, indem ich als Frau, wie ein Mann auftrat und so wieder, total verkannt dastand.
Mein Leben ein einziges Chaos der menschlich nie aufgehen konnte mehr für mich,

Ich mich ergeben und resigniert bis ein Stern am Himmel für mich stand und alles anders kam.
Ich konnte meinen lebenslangen Traum endlich im Alter mir erfüllen und nun bin ich Mann.
Anerkannt und endlich glücklich, in mir ruhend und zufrieden wie noch nie.

Ich liebe mich das erste Mal in meinem Leben, akzeptiere mich, meinen Körper.

Amphetamine © Ulf Reisinger 11.9.2021